Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Schon mal etwas von Sporebiotics gehört?

Eine intakte Darmflora mit einer ausgewogenen und artenreichen Bakterienbesiedlung trägt ganz wesentlich zu unserem Wohlbefinden bei. Die Bakterienflora zu beeinflussen ist jedoch nicht so einfach.

Bewegung fördert die Darmfunktion und den Verdauungsvorgang

Im Darm leben Billionen von Mikroorganismen: unsere Darmflora, auch das Darm-Mikrobiom genannt. Das Zusammenspiel der verschiedenen Bakterien ist für einen gesunden Darm sehr wichtig. Leider gerät die Darmflora aber schnell aus dem Gleichgewicht – zum Beispiel durch ungesunde Ernährung oder bestimmte Medikamente. Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen können die Folge sein.

Das Darm-Mikrobiom gezielt mit „guten“ Mikroorganismen zu verbessern, ist gar nicht so einfach. Denn die meisten klassischen Bakterienkulturen, wie Laktobazillen oder Bifidobakterien, überleben das saure Milieu des Magens nicht. Um sie widerstandsfähiger zu machen, kann man sie chemisch beschichten. Dennoch reagieren diese Bakterienkulturen häufig empfindlich auf die Magensäure. Auch Feuchtigkeit und Hitze setzen ihnen zu. Sie sind deshalb nur begrenzt haltbar. Oft ist bei der Einnahme nur noch ein kleiner Teil lebensfähig.

Sporebiotics, die neue Generation von Bakterienkulturen

Sporebiotics enthalten lebensfähige Bacillus-Mikroorganismen in Form von Sporen. Diese Art der Verkapselung setzen manche Bakterienstämme in der Natur ein, um unter widrigen Umweltbedingungen überleben zu können – beispielsweise unter hohen Temperaturen, bei Wassermangel oder eben auch in starken Säuren. Bei Sporebiotics sorgt diese natürliche Schutzhülle für eine hohe Stabilität gegenüber der Magensäure und für eine lange Haltbarkeit. Anders als die klassischen Bakterienkulturen benötigen sie keine chemische Beschichtung, um unbeschadet im Darm anzukommen.

myflora comfort, die Dreifach-Kombination aus Sporebiotics, Artischockenextrakt und Akazienfasern

Die Artischocke bereichert seit dem Altertum als Kulturpflanze unsere Ernährung. Artischockenextrakt wird aus den Artischockenherzen und den Hüllblättern der Pflanze hergestellt. Akazienfasern werden aus dem Milchsaft der Akazienbäume gewonnen. Der Milchsaft besteht hauptsächlich aus löslichen Ballaststoffen. Akazienfasern sind ein Produkt der Natur. Die Fasern quellen nicht nach. Ballaststoffe sind die Nahrung für unsere gesunden Darmbakterien und sorgen für eine geregelte Verdauung.



myflora comfort: vegan, laktosefrei, glutenfrei ohne Konservierungsstoffe
Verzehrempfehlung: Täglich 1–2 Kapseln.
Menschen, die auf Artischocke und andere Korbblütler allergisch reagieren, dürfen Artischockenextrakte nicht einnehmen. Wer an Gallensteinen oder an einem Verschluss der Gallenwege leidet, sollte auf Artischocke ebenfalls verzichten. Die empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden. Aufbewahrung: Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern. Vor Licht, Feuchtigkeit und Hitze geschützt aufbewahren.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (6 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


14 14 Artikel kommentieren
Themen > Gesundheit > Immunsystem > Sporebiotics
{{_ivw_code_}}