Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Poesiealbum

Disclaimer: Bitte stellen Sie sicher, dass Sie insbesondere keine Urheberrechte Dritter verletzen! Auch Bilder und Texte unterfallen regelmäßig dem Schutz des Urheberrechts. Gemäß § 3.2.der Feierabend Nutzungsordnung - der Sie bereits zugestimmt haben - stehen Sie dafür ein, dass die von Ihnen mit Hilfe der Community heraufgeladenen, gespeicherten, verbreiteten, präsentierten und/oder veröffentlichten Inhalte nicht gegen geltendes deutsches Recht, gesetzliche oder behördliche Verbote oder gegen die guten Sitten verstoßen und/oder die Rechte Dritter verletzen. Eine Verletzung der Rechte Dritter kann neben kostenpflichtigen Abmahnungen und Schadensersatzansprüchen auch unangenehme strafrechtliche Folgen haben.

Du möchtest auch einen Eintrag hinzufügen? Dann werde kostenlos Mitglied bei Feierabend!




WilPass45 schrieb am 03.12.21 um 04:58:11: Siehe Bild
(362729)

WilPass45 schrieb am 03.12.21 um 04:57:11: Siehe Bild
(362728)

adrenal schrieb am 02.12.21 um 19:12:35: Dieses ist das erste Vorgefühl des Ewigen. Zeit haben zur Liebe.

Rainer M. Rilke
(362727)

fleuriste schrieb am 02.12.21 um 17:20:19: Die Musik drückt das aus,
was nicht gesagt werden kann
und worüber zu schweigen unmöglich ist.

Victor Hugo
1802-1885
(362726)

Bricat schrieb am 02.12.21 um 16:46:32:
Genießen!

Gefährliches Wort! Wir dürfen
wohl genießen im Leben,

aber wir leben

doch nicht, um zu genießen, sondern um

uns auszubilden.


(Hans) Theodor (Woldsen) Storm


(362725)

Kanon schrieb am 02.12.21 um 16:24:44: Vernunft ist manchmal nichts anderes als Mut zur Feigheit.
(George Bernard Shaw)
(362724)

adrenal schrieb am 02.12.21 um 11:24:03: Sanft ist das Licht geworden, wie im Traum berührt mein Herz den Tag, und fließt in den Zeituhren der Liebe, immer weiter Glückseligkeit.

Milena.A.L.
(362723)

adrenal schrieb am 02.12.21 um 11:23:29: Langsam wird es besinnlich, in mitten schwankender Zeiten, suchen wir zärtliche Hände, und finden neue Welten, Liebe tief in der Seele und eine Sehnsucht.

Hanna Schnyders
(362722)

sternwart schrieb am 02.12.21 um 11:02:46: Fällt manchen Menschen furchtbar schwer.
Dabei - es gibt an allen Tagen
Wohl Gründe für ein "Danke sehr".
Danke für ein frohes Lachen,
Danke für das Glücklich sein,
Und bei Fehlern, die wir machen,
Danke sehr für das Verzeihen,
Danke für das Hell der Sterne
Dank dem Menschen der mich liebt,
Der mit Zärtlichkeit und Wärme
Mich umsorgt und mich umgibt.
Dank an den, der mich geleitet
In allergrößter Not,
Danke weil er mich begleitet,
Danke für das täglich Brot.

Verf.unbek.


Man muss nie verzweifeln,
wenn einem etwas verloren geht,
ein Mensch
oder eine Freude
oder ein Glück;
es kommt alles noch herrlicher wieder.
Was abfallen muss, fällt ab;
was zu uns gehört, bleibt bei uns,
denn es geht alles nach Gesetzen vor sich,
die größer als unsere Einsicht sind
und mit denen wir nur scheinbar
im Widerspruch stehen.
Man muss in sich selber leben
und an das ganze Leben denken,
an alle seine Millionen
Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte,
denen gegenüber es nichts

unbekannt....

(362721)

sternwart schrieb am 02.12.21 um 10:59:56:
Der Mensch, der
es unternimmt,
andere zu bessern,
verschwendet
seine Zeit,
wenn er nicht
bei sich
selbst beginnt.

Ignatius
von Loyola
(1491-1556)
spanischer
Ordensstifter
Jede Minutedie man sich ärgert, kostet einen Sechzig Minuten des Glücks. Ralph Waldo Emerson


(362720)
1  |  2  |  3  |  4  |  ...  |  Nächste Seite