Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Rathenow die Stadt der Optik

Märkischer Platz in Rathenow
Märkischer Platz in Rathenow

Rathenow die Stadt der Optik

Johann Heinrich August Duncker. Mit diesem Namen ist die Entwicklung und Tradition der Optik-Stadt Rathenow eng verbunden. Mit der Erfindung und dem Bau der Vielschleifmaschine legte Duncker im Jahr 1801 die Grundlage für die Herstellung hochwertiger Linsen in Serie und damit den Grundstein zur industriellen Fertigung von Brillenlinsen in Rathenow. Die Nachfahren Dunckers, Eduard Duncker und Emil Busch trugen hier entscheidend dazu bei. Nach 1850 kamen weitere Firmen in Rathenow hinzu.


So z. B. 1851 Schulze & Bartels und 1866 Nitsche & Günther Rathenow. Bereits im Jahr 1896 gab es 163 optische Firmen in Rathenow und die „Stadt der Optik“ wurde ein Begriff. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Rathenower Optischen Werke als Volkseigener Betrieb gegründet. Ab 1958 schlossen sich viele kleine Unternehmen zu Produktionsgenossenschaften zusammen und fertigten im Kombinat Zeiss-Jena Teile für die optische Industrie.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (5 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


1 1 Artikel kommentieren
Regional > Brandenburg > Rathenow und seine Umgebung