Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Belone, Belone

Heute Hornhecht mit Bratkartoffeln, 8,40 Euro.

Hornhecht? Dies ist doch der Fisch mit den grünen Gräten?
Ich las mal, dass dieses Grün durch den Abbau des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin zu Biliverdin entsteht.
Ach, so genau möchte ich es gar nicht wissen, warum dessen Gräten grün sind, verleihen diese ihm doch etwas Geheimnisvolles, als sei er geradezu ein Fabeltier.
Im Frühsommer wagt der Hornhecht sich in die Nähe des Ostseestrandes, dort findet er geeignete Laichplätze. Und dies wird ihm zum Verhängnis, denn die Angler wollen ihm partout an die Schuppen.


Frisch zubereitet präsentiert er sich mir, samt leckeren Bratkartöffelchen, auf dem Teller. Sofort beginne ich die kräftige Rückengräte ans Licht zu befördern, und staune, tatsächlich, sie grünt mir entgegen, schiebe mir erwartungsvoll ein Stückchen des festen Fleisches in den Mund.
Gefühlte 100 winzige, fast unsichtbare, spitze, gemeine, Gräten tummeln sich frech in diesem Leckerbissen.

Fisch mit Kartoffeln

Ich vertröste meinen ungeduldig knurrenden Magen und spucke den gesamten Inhalt dezent in eine Serviette.
Widme mich nun gierig den Bratkartoffeln und beobachte aus den Augenwinkeln neidisch meinen Tischnachbarn, welcher ebenfalls dem Hornhecht zugeneigt und diesen gekonnt seziert. Er murmelt, ob meiner bewundernden Blicke, mehr zu sich selbst „das richtige Werkzeug sei schon vonnöten."
Ich vermute, er ist ein Feinmechaniker, denn unablässig verwöhnt er sich mit den köstlichsten Häppchen.

Jetzt greife ich beherzt den Fisch mit den blanken Fingern und versuche unerschrocken die hinterlistigen Gräten zu umlutschen.

Mein Gegenüber schaut konsterniert auf diese unappetitliche Präsentation.
Weiterhin genießt er ungestraft sowie unerträglich selbstbewusst, und nähert sich bedauernd seufzend, dem allerletzten, akkurat zerlegten Gourmet Erlebnis.

Mich quält inzwischen ein mörderischer Heißhunger, dies verführt zu äußerst unüberlegtem Handeln. Wie lange braucht der Notarzt bis zu diesem Ort? Beherzt zerkaue ich nach dem Motto „Augen zu und durch“ ein riesiges Stück grüngrätigen Hechtes. Doch dieses Gefühl, als säße ein ausgewachsener Igel auf meiner Zunge, zwingt mich überstürzt mehrere Servietten zu füttern.
Schiele nun vollends entmutigt auf des Nachbars Teller, denn dort langweiligen sich noch ein paar bereits erkaltete Restkartöffelchen.

Ich deute zaghaft mit meiner Gabel auf diese kleinen, krossen Scheibchen "Hätten Sie etwas dagegen?"
„Aber nein, bedienen Sie sich nur“, grinst der Feinmechaniker gönnerhaft samt hinterlistiger Frage: „und ihren Fisch mögen Sie nicht mehr? “
„Den können Sie sehr gern entgräten“, erwidere ich vollmundig.

Trotz alledem ist es doch immer wieder ein ganz besonderes Abenteuer, sich diesem fantastisch, grünengrätigen, Hornhecht auszuliefern.

Autor: galen

Artikel Teilen

 

Artikel bewerten
5 Sterne (16 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


36 15 Artikel kommentieren
Themen > Unterhaltung > Kolumnen, Anekdoten und Co > Aus dem Alltag von Galen > Belone, Belone